Close

google + jetzt auch für Teenager

Nachdem letzte Woche die Meldung schon rumging, scheint es diesmal wirklich so zu sein. Google+ öffnet sich auch für Minderjährige.Sie wollen die Jugendlichen durch drei Sicherheitsmaßnahmen schützen.Welche das sind… lesen sie selbst hier:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Teenager-nun-auch-bei-Google-willkommen-1423190.html

Schlau ist dieser Schachzug, da Facebook gerade für alle Mitglieder verpflichtend das neue Profil inklusive Timeline einführt. Viele Nutzer mögen diese Profile nicht und sind somit empfänglicher für Alternativen. In der Timeline tauchen längst vergessene Einträge aus alten Zeiten wieder auf, die man vor der Einführung löschen sollte. Wie diese Datenhygiene funktioniert kann man hier nachlesen:

http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/soziale-netzwerke/

Interessant ist auch, dass google eine neue Datenschutzerklärung vorstellt. In dieser steht, das unter anderem Geräte mit denen man google Dienste nutzt ziemlich genau erfasst werden. Nachzulesen ist das hier:

http://www.google.de/intl/de/policies/privacy/preview/

Wer jetzt noch Sicherheitsbedenken hat, kann es gerne wie die Nutzer in diesem satirischen Artikel machen und einfach das Netzwerk wechseln 😉

http://www.der-postillon.com/2012/01/mangelnder-datenschutz-emporte-facebook.html

Neue Studie zum Thema „Bystander bei Cybermobbing“ erschienen

Die Uni Berlin hat heute eine Studie zum Thema „Beobachter von Onlinemobbing“ herausgegeben. Hier geht es um die Meinungen und Handlungsmöglichkeiten der Jugendlichen die online Mobbing beobachten aber nicht aktiv daran teilnehmen. Dieser Aspekt der teilnehmenden Beobachter ist bereits beim offline Mobbing ein wichter Bestandteil der Prävention. Denn durch die Aktivierung dieser Gruppe kann Mobbing effektiv eingedämmt und gestoppt werden. Deshalb sollte der Fokus einer Prävention oder Intervention immer mit auf dieser Gruppe liegen – denn nur dann kann etwas erreicht werden. Hierzu gibt es klassisch den „no blame approach“ der mit dieser Gruppe arbeitet. In Anti- Onlinemobbingprojekten sollte dies unbedingt mitgedacht werden. Vielleicht rückt die Studie diesen Punkt noch etwas mehr ins Bewusstsein der Handelnden.

 
Die Studie findet man in Kurzform hier:
http://www.paedpsy.tu-berlin.de/fileadmin/fg236/Jan_Pfetsch/Pfetsch_Kurzbericht_Studie_Bystander_von_Cyber-Mobbing.pdf

Fachforum Mediensucht Hessen

Das Fachforum Mediensucht trifft sich am 22.2.2012 in Fulda. Auf der Tagesordnung steht das Thema Soziale Netzwerke und eine Diskussion über die Aufnahme von Suchtkriterien in die Bewertungskriterien der USK (Halten wir so etwas für sinnig oder nicht? Und wollen wir uns hier positionieren?).
Neue Teilnehmer sind natürlich willkommen und können sich gerne bei uns anmelden.
Die Anmeldung hierfür finden sie hier: Einladung

Bildmanipulation und Schönheitsbilder

Zur immer wieder aufkommenden Diskussion über Bildmanipulation und den daraus resultierenden Folgen für die jungen Mädchen und ihr Körperbild gibt es einen schicken „Fake-Werbespot“ für Adobé der gut als Anlass für Diskussionen in der Schule / im Jugendzentrum oder wo auch immer genutzt werden kann. Den Spot von Jesse Rosten gibts hier:

http://jesserosten.com/2012/fotoshop-by-adobe

Zusätzlich ist die Aktion von Dove gar nicht schlecht. Auf der Internetseite kann man ein kleines Quiz machen um mehr über die Möglichkeiten der Bildbearbeitung zu erfahren. Das Quiz ist für 11- 14 Jährige konzipiert.

http://www.dove.co.uk/cfrb/girls-only/image-manipulation.html

Danke an die Medienpädagogik- Facebookgruppe für diese Links 😉

 

Willkommen 2012 ;)

Nachdem meine zwei Wochen Urlaub morgen zu Ende sind wird es Zeit mich mal wieder zu melden.

Nach einer Erwähnung in der Spiegel Ausgabe 52 häufen sich die Anfragen und das Medieninteresse für das Infocafe ist geweckt. Ich freue mich auf die nächsten Wochen und die Zusammenarbeit mit regionalen Redaktionen, die über unsere Einrichtung berichten werden.

Darüber hinaus neigt sich meine Dissertation langsam dem Ende zu. Ich überarbeite gerade den Stil und die Form und bin froh wenn das alles über die Bühne ist. Insgesamt wird es wohl noch ein paar Monate dauern bis alle Formalitäten erledigt sind aber ein großteil der Arbeit ist geschafft.

In der KW 3 werde ich Workshops in der St. Angela Schule halten und freu mich auf die erneute Zusammenarbeit. Inhaltlich wird es wieder um „sicher surfen in sozialen Netzwerken“ gehen.

In der Woche drauf beginnt ein Peer to Peer Projekt an der Adolf Reichwein Schule in Langen. Hier werden ältere Schüler geschult, um dann den Jüngeren beim sicheren surfen und rund um den Themenkomplex „Onlinemobbing“ zur Seite zu stehen. Hier arbeite ich mit Martin Kurz zusammen, der einen lesenswerten Blog http://widerspiegel.wordpress.com/ betreibt und aus dem Schulalltag und dem Medieneinsatz an seiner Schule berichtet.

Der erste Elternabend dieses Jahr findet am safer internet day  (7.2.2011) in Rüsselsheim statt. Mehr Infos dazu gibt es sobald die Planung steht.