Neue Links und Infos

Unterwegs nach Bonn zu einem spannenden Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung ( dazu in wenigen Wochen mehr), habe ich endlich mal wieder Zeit für einen kleinen Blogartikel.

Bald starten wir ins neue Semester und freuen uns über einen riesigen Zuwachs in unserem Qualifizierungsbereich „Bildung, Kultur und Medien“ an der Hochschule. Es wird sicher ein spannendes Semester. Doch jetzt gibt es erst mal ein paar interessante Links zum Stöbern.

Studien

Eine neue Studie vom Institut für Medizinökonomie und Medizinische Versorgungsforschung der RFH Köln (iMöV) und dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) setzt sich mit dem Thema Mediensucht auseinander. Ich bin schon auf die Langfassung und die Erhebungsmethode gespannt. Aktuell würde ich mal wieder die Henne- Ei Frage stellen. Wenn Daten wie Medienkonsum mit Sprachentwicklungsstörungen etc. korrelieren, stellt sich immer die Frage, ob die Medien schuld sind, oder die übermäßige Nutzung nicht eher ein Symptom für ansonsten fehlende elterliche Fürsorge und Förderung darstellt.

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/versorgungsforschung/article/931164/mediensucht-jedes-jahr-erkranken-20000-kinder.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook

Veranstaltungen

Die framediale findet am 29.3. in Frankfurt statt. Es gibt wieder ein großartiges Programm, für alle, die sich mit dem Thema Lehren mit digitalen Medien auseinandersetzen wollen. Schnell anmelden, es gibt nur noch Restplätze!

http://framediale.de/

Preise

Noch ein paar Tage lang kann man sich für den klicksafe Preis bewerben.

https://www.digitale-chancen.de/klicksafepreis/

Nachdem ich diesmal wieder die Ehre habe in der Jury zu sitzen, freu ich mich natürlich über besonders tolle und interessante Projekte.

Infomaterial

Beim internet –abc gibt es jetzt auch Informationen zum Thema Hatespeech.

https://www.internet-abc.de/eltern/familie-medien/gefahren-und-schutz-viren-mobbing-werbung-datenschutz/hate-speech-das-sollten-eltern-wissen/

Die lfm hat eine Broschüre zum Thema  „Trickfilm to go“ veröffentlicht. Dort erfährt man, wie man mit mobilen Geräten einen Trickfilm erstellt.

http://lfmpublikationen.lfm-nrw.de/index.php?view=product_detail&product_id=469

Jetzt erst bin ich über die „Zauberschule Informatik“ und „Computer Science Unplugged“ gestolpert. Spannendes Material, wie informatische Grundlagen ganz ohne Computereinsatz vermittelt werden können.

 http://schuelerlabor.informatik.rwth-aachen.de/module/zauberschule

http://csunplugged.org

 

 

Safer Internet Day

Am 7.2. findet wieder der Safer Internet Day statt. Mit vielen Aktionen rund um Internetsicherheit. Außerdem kann man sich wieder für den klicksafe – Preis bewerben. Dieses Jahr heißt das Thema „Selbstbestimmt und souverän im Netz“. Darüber hinaus gibt es auf klicksafe.de eine neue Kategorie: Klicksafe to go- startet mit dem Thema Fake News.

Im Rahmen des Safer Internet Days biete ich einen Workshop für Eltern in München im Kitchen2Soul an. Die Ausschreibung gibt es hier zum Download.

Außerdem wollte ich auf zwei tolle Aktionen aufmerksam machen, die hier u.a. regional liefen/ laufen:

  1. Hack your School – ein Event bei dem Jugendliche ihre Zukunft selbst mit gestalten können. https://hack-your-school.org/
  2. KAJUTO: Kampagnen von Jugendlichen für Toleranz http://www.kajuto.de/

Schöne Weihnachtszeit…

bildschirmfoto-2016-12-22-um-15-42-38

Kurz vor Weihnachten gibt es mal eine kleine Material und Linksammlung, damit es über die Feiertage nicht langweilig wird.

 Regionales:

Es wird eine neue Förderrunde für medienpädagogische Projekte in München geben. Bewerbungsschluss ist der 15.2. http://www.kooperationsprojekte-muc.de/6/

Am 14. Feburar findet die Tagung Games + Jugendarbeit und Digitale Spielkultur im Insitut für Jugendarbeit in Gauting statt. Ich kann leider wegen anderen Terminen in der „alten“ Heimat nicht dabei sein. Aber es wird sicher spannend…http://www.jff.de/games/save-the-date-14-2-tagung-zu-jugendarbeit-und-computerspielen/

 Material:

Auf der Seite http://www.medien-in-die-schule.de/ gibt es jede Menge Material. Sowohl zur Information als auch als für dein Einsatz im Unterricht. Neu dazu gekommen ist Material zum Thema Jugendmedienschutz. Was ist das und wie funktioniert er in Deutschland? Aber auch das Thema Realität und Fiktion, Nachrichtensendungen oder Jugend und Handy sind dort zu finden. Definitiv ein klicktipp!

Wie spricht man mit Kindern über den Vorfall in Berlin? Kika erklärt es. http://www.kika.de/sendungen/special/k/kika-aktuell/trauer-berlin100.html

Was passiert wenn eine Kita social media nutzt? Eine aktuelle Studie von Helen Knauf hat das untersucht. https://kinder.hypotheses.org/1379

 VR-Anwendungen für Smartphones:

Wer Lust hat ein wenig mit VR zu spielen findet hier eine schöne Liste mit Apps und Filmchen zum testen.

https://sites.google.com/a/schulensigriswil.ch/vr-projekttage/links

Eine einfache VR Brille kann man sich mit Hilfe der Anleitung von http://medienundbildung.com/projekte/mein-guckkasten/ aus einem Pizzakarton basteln.

Methoden rund um digitale Spiele finden sich jede Menge auf der Seite https://digitale-spielewelten.de/

 Fakenews:

Aktuell sind Fakenews mal wieder ein großes Thema. Hier ein paar Links rund um Wahrheit und Co. im Netz.

Schönes Video von Mister Wissen to go zum Thema „Die Wahrheit über das Internet“

https://www.youtube.com/watch?v=iWL3Fp0Uh80

Fake- Tutorial- Lügen im Netz erkennen

http://www.br.de/sogehtmedien/index.html?utm_content=bufferbeaa7&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Deutschlandradio Kultur- Es ist nicht so einfach, Fake-News abzugrenzen

http://www.deutschlandradiokultur.de/medienexperte-zu-faktencheck-bei-facebook-es-ist-nicht.1008.de.html?dram%3Aarticle_id=374176

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen

In den nächsten Wochen stehen einige spannende Veranstaltungen an.

Zum einen findet in Köln vom 14.-16.11. die Clash of realities statt. Eine Konferenz rund um Kunst, Technik und Theorie von Computerspielen. Zusammen mit Sebastian Ring werde ich etwas zu Partizipationsmöglichkeiten in digitalen Spielewelten erzählen.

http://www.clashofrealities.com/2016/

Vom 18.11-20.11 geht es dann nach Cottbus zum 33.GMK-Forum unter dem Motto Software takes command: Welche Medienbildung und Medienpädagogik brauchen Kinder, Jugendliche und Familien heute? Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung

http://gmk-net.de/

Ab dem 5.10. geht es in München wieder mit dem Medienherbst los. Rund 200 Veranstaltungen sind hier gelistet. Ein Blick ins Programm lohnt sich!

http://interaktiv-muc.de/2016/09/23/medienherbst-2016-ueber-200-veranstaltungen-zu-medien-bildung-kultur-und-sozialem/

Sommer, Medien und Meer

Eigentlich noch ein wenig in Gedanken in Frankreich ( die Auvergne ist wirklich schön) holt mich schon wieder die digitale Welt ein.

Aus gegebenem Anlass schreibe ich hier ein paar Zeilen zur Handynutzung von Kindern und Jugendlichen. In dem gerade erschienenen / oder bald erscheinenden Artikel im Focus Magazin zur Medienerziehung, ist natürlich nur eine Kurzdarstellung möglich. Wie an meinen Formulierungen dort zu sehen ist, kann Eltern leider niemand die Entscheidung abnehmen, wie und wann man einem Kind oder Jugendlichen ein Smartphone zugänglich macht. Dies ist von so vielen Faktoren abhängig. Dazu gehört die Mediennutzung in der Familie, das Vorwissen der Eltern, die Reife der Kinder, die Anzahl der älteren Geschwister…

Wichtig ist in jedem Fall die elterliche Begleitung – am Anfang sollte man die Funktionen des Smartphones gemeinsam durchgehen. Bei jüngeren Kindern kann sich sogar ein Filterprogramm fürs Internet lohnen. Hier gibt es mittlerweile einige Apps auf dem Markt. Bei Jugendlichen solle man davon allerdings die Finger lassen und auch nicht das Handy kontrollieren. Wie sollen diese sonst jemals lernen, was Privatsphäre bedeutet?

Ein besonderer Moment, ist die Übergabe des Smartphones an den Nachwuchs. Hierbei sollte man auf die Wortwahl achten: „Das bekommst du, damit du uns immer erreichst, wenn du Probleme hast!“ ist der falsche Weg. So führt man das Smartphone als Bodyguard ein und man muss sich nicht wundern, wenn Kinder sich später ohne Smartphone unsicher fühlen. Besser: Betrachten sie die Übergabe des Handys als eine Art Initationsritual- ein Schritt ins Erwachsenenleben. Das heißt der Besitz des Handys ist auch mit einer Verantwortung des Kindes für dieses verbunden. Klären sie, was es heißt, ein Smartphone zu haben und welche Pflichten damit einhergehen.

Neben der pädagogischen Begleitung bietet es sich an, über den Telekommunikationsanbieter eine Drittanbietersperre einrichten zu lassen. So vermeiden sie teure „in App“ Käufe.

Weitere hilfreiche Informationen bekommt man auf folgenden Seiten:

www.klicksafe.de

www.handysektor.de

Für die Kleineren gibt es hier App-Tipps ( diese sollten dann aber auf dem Elternhandy landen): https://www.klick-tipps.net/kinderapps/

————————-

Diverses:

Die Ergebnisse unseres Medientheorienseminars an der Hochschule München sind auf dem Blog www.medientheorienblog.wordpress.com abrufbar. Es sind wirklich tolle studentische Arbeiten dabei!

Was man anhand der Amoknacht in München über Twitter gelernt haben könnte: http://www.br.de/puls/themen/netz/4-dinge-die-wir-nach-der-amoknacht-ueber-twitter-gelernt-haben-100.html

Leitfäden zur sicheren Netzwerknutzung ( u.a. WhatsApp): http://www.klicksafe.de/service/schule-und-unterricht/leitfaeden/

Der FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter) Jahresbereicht 2015 ist online: http://www.fsm.de/sites/default/files/fsm_jahresbericht_2015_online.pdf

Material zum Thema Onlinemobbing: http://www.planet-schule.de/sf/filme-online.php?film=10097&reihe=1455

Die zwei großen Themen…

In den letzten Tagen bzw. Wochen haben zwei Themen das Netz dominiert.

Die terroristischen Anschläge und der Amoklauf in München teilten sich die Aufmerksamkeit mit Pokemon Go. Bei beidem gilt mittlerweile das Motto: Es wurde schon alles dazu gesagt, nur noch nicht von jedem.

Deshalb möchte ich diesmal eine kurze Zusammenfassung über lesenswerte Infos zu beiden Bereichen geben.

Zunächst zum weitaus schwierigeren Thema. Das Internet ist gerade voll von Hate Speech gegen Flüchtlinge. Egal wo man klickt, wird man mit Vorurteilen, falschen Fakten, Beleidigungen und Gerüchten konfrontiert. Politiker werden beschimpft und massenhaft Fakes geteilt. Eine neutrale Auseinandersetzung ist schwierig. Hierbei wird natürlich auch auf der Nennung des Attentäters von München als David S. „herumgeritten“ – sein Foto und sein „echter“ Name werden gemeinsam mit rechtsgerichteten Meinungen geteilt. So unterschiedlich die Vorfälle also sein mögen, so sehr werden sie im Netz vermischt und instrumentalisiert. Für mich jedoch sind sie eigentlich klar zu trennen.

Aber erst einmal drei Links zum Thema Hetze im Netz:

Infomaterial der Amadeu Antonio Stiftung

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/hatespeech.pdf

Die Aktion NO HATE SPEECH

https://no-hate-speech.de/de/

Ein guter Artikel aus der Zeit: Argumente sind kein Allheilmittel

http://www.zeit.de/digital/internet/2016-02/hatespeech-counterspeech-facebook-forschung

Noch schwieriger als diese Auswirkung, ist natürlich die Suche nach den Ursachen. Diese ist bei allen Fällen natürlich differenziert zu betrachten. Doch neben dem meist jungen Alter der Täter – hier wäre vielleicht wirklich mal ein Blick auf die Hilfestrukturen angebracht! (siehe dieser alte Blogbeitrag von mir)  – ist erneut das Thema Medienwirkung bzw. die „Killerspiel“ – Debatte aufgekommen.

Darum gibt es hierzu noch ein paar Links:

https://motherboard.vice.com/de/read/was-die-wissenschaft-wirklich-zum-verhltnis-von-killerspielen-und-gewalt-sagt

Guter Überblicksbeitrag der Süddeutschen Zeitung

http://www.sueddeutsche.de/digital/amoklauf-in-muenchen-zurueck-in-die-nullerjahre-de-maizire-reanimiert-killerspiel-debatte-1.3092117

Der aktuelle Forschungsstand ( auf sehr vielen Seiten)

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Medien-und-Gewalt-Befunde-der-Forschung-Langfassung,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf

Zu guter Letzt empfiehlt es sich einmal dieses Video zur Terrorangst in Europa anzuschauen. Und ja – hier vermische ich selbst jetzt beide Fälle- aber zur Erdung ist das ganz praktisch:

http://www.tagesschau.de/inland/kurzerklaert-terrorangst-101.htBildschirmfoto 2016-07-26 um 19.50.43ml

Soviel erst einmal dazu. Kommen wir zum erfreulicheren Teil. Ein Spiel erobert die Stadt Pokemon Go – auch hierzu gibt es viele unterschiedliche Facetten. Ich selbst finde es eigentlich ganz schön zu sehen, wie ein recht einfaches Prinzi
p dazu führen kann, dass sich unterschiedlichste Leute unterhalten und gemeinsam spielen.

Pädagogische Ratgeber

http://www.spieleratgeber-nrw.de/Pokemon-Go-unter-der-padagogischen-Lupe.4770.de.1.html

https://www.saferinternet.at/news/news-detail/article/was-eltern-und-lehrende-ueber-pokemon-go-wissen-muessen-596/

Kritischere Stimmen

Betrüger bei Pokemon Go

https://www.wired.de/collection/latest/auch-bei-pokemon-go-gibt-es-laengst-betrueger

Mit Pokemon Go Geld verdienen ( nicht wirklich kritisch)

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Traumberuf-Pok-mon-Trainer-Mit-Pok-mon-Go-Geld-verdienen-so-geht-s-4987421

Pokemon und Datenschutz

http://www.pcgameshardware.de/Pokemon-GO-Spiel-56108/News/Kritik-am-Datenschutz-1202580/

Neben diesen Hauptthemen gibt es außerdem noch:

Die Stellungnahme der Initiative „keine Bildung ohne Medien“ zum Strategiepapier Bildung in der digitalen Welt

http://www.keine-bildung-ohne-medien.de/publications/stellungnahme-zum-kmk-strategiepapier-bildung-in-der-digitalen-welt/

Die Ausschreibung zu einem Multimedia Wettbewerb für unter 25- Jährige

http://www.mb21.de/wettbewerb_teilnahme.html

Kurz vor der Prüfungszeit…

…gibt es mal wieder Neuigkeiten.

Es hat mich sehr gefreut, dieses Jahr im Expertengremium für den klicksafe Preis mitwirken zu dürfen. Herausgekommen sind hervorragende Nominierte. Zur Pressemeldung geht’s hier entlang:Pressemeldung Klicksafe Preis

Zusammen mit dem VCP (Verband Christlicher Pfadfinder) starteten wir einen kleinen Bildschirmfoto 2016-06-15 um 20.59.01Hackaton. Studierende meines Seminars haben an einem Wochenende Projekte entwickelt, die auf den Sommerlagern der Pfadfinder mit den Teilnehmern umgesetzt werden können.

Sobald die Doku online steht gibt es den Link zu einem Geländespiel, dem PfaDJ und anderen tollen Ideen.

Eine Softwareanalyse zeigt, dass Algorithmen, die zur Beurteilung des Rückfallrisikos von Strafgefangenen in den USA eingesetzt wird systematisch bestimmte Gruppen benachteiligen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Justiz-Algorithmen-benachteiligen-systematisch-Schwarze-3216770.html

Außerdem gibt es zwei spannende Ausschreibungen.

Wer also Geld für Projekte braucht kann hier klicken:

In München ist die Herbstausschreibung des medienpädagogischen Förderprogramms des Netzwerks Interaktiv und des Stadtjugendamts München veröffentlicht worden. Der Themenschwerpunkt der neuen Ausschreibung lautet: WWW- Wer sind wir im Web?

Mit diesem Schwerpunkt liegt der Fokus auf pädagogische Projektideen, die sich mit der Frage nach der digitalen Identität und der Online-Selbstdarstellung beschäftigen.

Antragsfrist ist der 15. Juli 2016

Download weiterführender Infos: Fördermittel-Ausschreibung_Herbst2016

Die Bundeszentrale für politische Bildung fördert Projekte, die sich dem Thema Hass im Netz entgegentreten widmen.

„Im Rahmen einer Zuwendung sollen Projekte von gemeinnützigen Akteuren der außerschulischen Jugendarbeit, Jugendhilfe und politischen Jugendbildung gefördert werden, die Jugendliche in die Lage versetzen, im Social Web und in sozialen Netzwerken verwendete menschenfeindliche und extremistische Narrative zu erkennen, Gerüchte und Falschmeldungen zu analysieren und zu widerlegen und die junge Menschen dazu befähigen, auf dieser Informations- und Erkenntnisgrundlage selbstständig Gegenrede in sozialen Netzwerken und im Social Web durchzuführen.“

http://www.bpb.de/partner/foerderung/229023/hass-im-netz-entgegentreten